Grünraums Blogadventkalender 2019

Türchen 18

die Überleitung von gestern – Türchen 17 – kursiv…

Da stand Oma und summte “Alle Jahre wieder…” während sie mit einem Nudelholz einen Batzen Teig im Mehlteppich auf dem großen Holztisch ausrollte. Der Ofen brummte die Bassstimme zum Gesang von Oma und warmer Plätzchendampf legte sich auf Hennis Haut.

Aber was war das? Eine kleine Hand rollte ihr eine Orange entgegen und hinter der Tischplatte sah sie zuerst einen Scheitel, dann eine Stirn und schließlich zwei wache Äuglein und eine Stupsnase auftauchen.

“Henni, du kommst gerade richtig”, sagte das Mädchen mit Glockenstimme.

Türchen 18

Keine Frage, Das kleine Mädchen vor ihr war sie selbst! Henni im Kleinformat. Beim Erklimmen der Leiter hatte sie es ja schon bemerkt, die Falten waren nach und nach verschwunden, mit jeder Stufe war sie jünger geworden. Sie war verwirrt und gleichzeitig tief berührt, ihr eigenes Ich auf Kindesbeinen vor sich zu sehen. Und dazu noch ihre geliebte Oma! Wie hatte sie sie all die Jahre vermisst. Oma, das bedeutete zuhause, Wärme, Liebe.

Mit den Beiden kamen ihre Erinnerungen und die damit verbundenen, warmen Gefühle wieder hoch. Sie schloss die Augen. War es nur ein Traum? Konnte das Wirklichkeit sein? Sie atmete tief durch, einmal, zweimal. Sie hielt inne. Sie zwickte sich in den Arm. Autsch! Dann schlug sie ihre Augen wieder auf.

Die Situation war unverändert. Ihre Oma und sie als kleines Mädchen. Ganz deutlich vor ihr. Noch voller Neugier und Freude, dem Leben vollkommen zugewandt. Mit der Unbeschwertheit eines Kindes und einem seligen Lächeln auf den Lippen. Was hatte das alles nur zu bedeuten… die Frau am Bus, die Leiter auf der anderen Seite, ihr todesmutiger Sprung, und jetzt dies. Auf jeden Fall fühlte sie sich in diesem Moment sehr beschützt und geborgen.

Hier gehts morgen weiter!

Unaufhaltbar – Christian Bischoff

Zitat und Buchtip

Christian Bischoff sagt: Unaufhaltbare.. agieren LEBENSDIENLICH.

„Das einzige dauerhaft funktionierende Antrieb dafür ist die LIEBE.

  • Die Liebe zur Sache.

  • Die Liebe zu den Menschen.

  • Die Liebe zum Leben.


  • Ein lautes, liebevolles JA zu Dir.

  • Ein lautes JA zum Leben.

  • Und ein noch lauteres JA zur nächsten Herausforderung für Dich!

Danke, Christian Bischoff! Jeden Morgen (und manchmal abends;-)) mache ich zwei Deiner Kurzmeditationen. Super!

Verkaufen ist wie Lieben

Update fürs Feedback an Olaf Schrape, Pagemovervision. Große Anerkennung und DANKE!

Heute, knapp 4 Jahre nachdem Olaf Schrape anregte, meine Vision zu (er)finden, gehört die Vision VERKAUFEN IST WIE LIEBEN gehört einfach zu mir und zu connextions. Connextions und die Vision ist viel mehr als ein Unternehmen, eine Firma. Es ist eine Weltanschauung. Nach wie vor spaltet meine der Slogan die Gemüter. Nur ich bin 100% sicher. Manche finden die Aussage merkwürdig, andere sind unsicher, wissen nicht so recht, der Eine oder Andere sagt, er würde es anders formulieren. Lieben hat eben viele Facetten! Und dann gibt es die, die verstehen… die Ja sagen, Ja, genau. Einer der es verstanden hat, ist Gregor Zahnow. Siehe sein Statement unter den Referenzen auf connextions.de. Danke für die Geschichte, Gregor, damit hast Du mich hocherfreut! Und, kleine Nebengeschichte – wie gut es ist zu TELFONIEREN und nicht nur zu schreiben: In unserem Unternehmerteam (war es in Bergedorf damals noch schön!!) hatte er ein feedback zu unserer erfolgreichen Telefonaktion abgegeben. Ich hätte auch einfach schriftlich DANKE sagen können. Aber später am Tage rief ich ihn an, eigentlich ja nur, um mich zu bedanken – und bekam nochmal mehr, und am Ende dazu ein Riesengeschenk: „Jetzt habe ich verstanden, was Du meinst, wenn du sagst, Verkaufen ist wie Lieben…“

Die, die mitschwingen, spüren, was sich in der Welt des Verkaufens ändern würde, wenn alle so denken und handeln… mit Repekt, auf Augenhöhe, mit der Absicht, dem Anderen zu geben was er/sie braucht und sich wünscht, womit er/sie glücklicher ist, mehr Erfolg hat und letztlich auch mehr verdient.

Geld folgt der Freude, da bin ich GANZ SICHER.

Ich schaue nochmal auf die Geburt des Textes im Juli 2015…  Über verschiedene Varianten hat er sich entwickelt. Die HALTUNG war von Anfang an klar. Olaf hat mit seinen Fragen das Wesentliche herausgekitzelt. Im August stand die Vision, Ab diesem Moment war es ganz deutlich, schwarz auf weiss. Und heute, nach fast vier Jahren, wie ist es? Verkaufen ist wie lieben ist selbstverständlich geworden und die Basis all`meines Denkens und Handelns. Ich bin immer wieder sehr dankbar, dass Olaf Schrape im Juli 2015 diesen Anstoß gab. Und alle, mit denen er an deren Vision bisher gearbeitet hat, waren danach erfolgreicher. Die Kunst ist, dranzubleiben – und nicht wieder in alte Verhaltens/Verkaufsmuster zurückzufallen.

Es gibt Beispiele, wo die Vision umformuliert wurde und dadurch deutlich an Kraft verlor. Ich bin dabei geblieben. Danke fürs Erinnern, Olaf, falls ich mal drohe, von meinem Weg abzukommen. Zuerst erntete ich Schmunzeln, sah Fragezeichen in den Gesichtern und meine Kurzpräsentation wurde teils auch mit Grinsen quittiert. Und Einige verstanden sofort… waren berührt. Es gehört auch eine gute Portion Selbstbewusstsein dazu, dranzubleiben, besonders wenn die Vision provokant wirkt. Und wenn uns immer wieder die „Geiz ist Geil“ Haltung und „Ich bin doch nicht blöd“ Mentalität in den Kopf gehämmert wird. Wohin soll das führen, wenn nur noch mit Rabatten, Sonderangeboten und Schnäppchen gelockt wird. Das bringt auf die Dauer keine glücklichen, zufriedenen Kunden, weil sie sich durch ein Sonderangebot haben hinreißen lassen. Weil sie nicht das bekommen haben was sie wirklich brauchen, was sie ihrem Ziel, ihrer Sehnsucht näher bringt. Klar, auch ich freue mich auch, wenn ich etwas günstig bekomme.

Aber: Gute Arbeit will vernünftig bezahlt werde. Wo kommen wir hin, wenn ein Logo über eine Plattform im Internet generiert wird, wenn das Persönliche kaum oder gar nicht mehr mitspielt? Wenn eine hervorragende Grafikdesignerin im Internet drucken lässt, weil die Kunden es angeblich wollen… sie aber hat ihren Preis, der ja auch gerechtfertigt ist! Wenn ich Drucksachen brauche, gehe ich zu den Firmen meines Vertrauens „um die Ecke“ (zumindest in Hamburg!) – denn was passiert, wenn alle nur noch online drucken lassen, z.b. die Beraterbranche!? Da wird doch nicht zuende gedacht! Die Druckereien verschwinden mehr und mehr vom Markt, die Mitarbeiter sind arbeitslos, die Unternehmer stehen mit leeren Händen da – und alle können sich auch keine gut bezahlte, ordentliche Beratung mehr leisten. Machen wir uns das immer wieder klar.

Und wenn man ein Buch braucht, kann man das heute in vielen Buchhandlungen bestellen, die auch nachhause liefern (zum Beispiel unser Bücherwurm in Pinneberg). Sonst diktiert irgendwann der Riese A. den Markt – dann machen wir große Kulleraugen. Schon heute gibt’s ja da alles… und es ist ja so schön einfach. Vielleicht sehe ich die Welt zu rosarot oder bin weltfremd, das wird mir manchmal vorgeworfen. Aber ich bleibe dabei. Ich glaube an das Gute und bin dankbar. Wer macht mit?

Jedem, der gute, z.B. erklärungsbedürftige Produkte verkauft und mit dem Erfolg noch nicht 100% zufrieden ist, empfehle ich das Erstgespräch mit Olaf Schrape. Wer möchte denn das Preisgerangel und den Druck in der Werbung noch weiter aushalten? Und wie ist es andererseits, was für ein geniales Gefühl, wenn die Kunden uns finden und von selbst kommen, weil unsere Fans von uns berichten und sie neugierig machen? Genau das ist das Ziel. Dafür wird die Vision gemeinsam formuliert strategisch und den Markt kommuniziert. Olaf Schrape hat die richtigen Fragen dazu. Wie genau, das zeigt Pagemovervision.

Ich freue mich sehr auf Kommentare, Fragen, wer denkt ähnlich?

15.04.2019

Dankbarkeit | 26.03.2019 | Tag 30


Tag 30 der Dankbarkeits- Challenge. Letzter Tag! Jetzt gehts erstmal wieder weiter im privaten Dankbarkeits-Tagebuch.

Ich bin dankbar, das S. nach Hause darf.

Ich bin dankbar, dass S. ganz viel schreibt und anruft.

Ich bin dankbar für eine späte Whats App Nachricht von Kerstin.

Ich bin dankbar für ein inspirierendes Training mit Stefan.

Ich bin dankbar für die Mail von Ines bzgl. der Speaker Kreuzfahrt.

Ich bin dankbar dass ich 30 Tage diese DankbarkeitsChallenge geschrieben habe!

Dankbarkeit | 25.03.2019


Tag 29 der Dankbarkeits- Challenge.

Ich bin dankbar, das S. wieder wach ist.

Ich bin dankbar, dass Anke vorbeigekommen ist und sich für die Erlebnisse und Inspiration auf der Buchmesse interessiert.

Ich bin dankbar für das Geschenk als Anerkennung für mein Kurz-Coaching zur Preisfindung neulich. Richtig nett!!

Ich bin dankbar für meinen Facebook-Post in Verbindung mit Dankbarkeit. Es fühlt sich sooo gut an!!

Ich bin dankbar. dass der Blumenladen Specht in Lüneburg meinen spontanen Auftrag sehr gut ausgeführt hat!



Dankbarkeit | 24.03.2019

Tag 28 der Dankbarkeits- Challenge.

Ich bin dankbar, das ich nach knapp 400km sicher zuhause angekommen bin.

Ich bin dankbar, dass ich eine Ausgabe der Zeitschrift HERZSTÜCK geschenkt bekommen habe:-)

Ich bin dankbar für Unterstützung von Christian B. heute morgen!

Ich bin dankbar, dass ich zu-fällig noch am Stand von TeNeues vorbeikam!

Ich bin meinem Mann dankbar, der heute nach Wunsch für mich gekocht hat und den der Tisch schon romantisch gedeckt hatte, als ich nachhause kam.